Türöffner für eine Mikro-Auszeit oder Draußen-Nacht

1.  Es liegt in deiner Hand zu starten. Du bist frei.

2.  Es ist sofort umsetzbar ohne große Outdoorerfahrung.

3.  Es ist eine offline-Zeit und sie führt dich zurück zum Wesentlichen.

4.  Es ist die Grundlage neuer Erkenntnisse und bietet Perspektivenwechsel.

5.  Es fördert deine natürliche Achtsamkeit und ist Nährboden für spirituelle
     Erfahrungen

Einfach mal abschalten
Meine Empfehlung ist, das Handy daheim zu lassen und offline zu gehen. Du lässt damit deine Lebenslust  von  der  Leine  und  spürst,  da  draußen  gibt  es  noch  viel  mehr:  das  Rauschen  des  Windes  in  den  Bäumen,  den  funkelnden  Tanz  der  Glühwürmchen, den  leuchtenden  Schimmer  des  Mondlichtes.  Und  wer  dazu  noch  den  Luxus  eines  Feuers  und  einige  Gleichgesinnte um sich hat, der merkt, dass die Gespräche in so einer Umgebung eine tiefere Dimension  erreichen.  Sie  rühren  etwas  in  uns  an,  was zwischen Rasenmähen und Tagesschau verloren geht.

Ich habe das inzwischen mit vielen Menschen erlebt, die ich als Gäste im Evangelischen Feriendorf Tieringen  und  der  Evangelischen  Tagungsstätte  Haus  Bittenhalde  am  Lagerfeuer  auf  der  Zollernalb  begrüße.  Viele sind dankbar, dass ich sie durch ihre erste Draußen-Nacht  unter  Sternen  begleite.  Als  Diakon  der  Evangelischen  Landeskirche  Württemberg  diene  ich  den Menschen in ihrer persönlichen und spirituellen Entwicklung. Ich bin davon überzeugt, dass wir Gottes schöpferischer  Urkraft  des  Lebens  in  der  Natur  neu  begegnen können. Dafür ermögliche ich Erfahrungsräume und ich erlebe, dass Suchende fündig werden. Ob es der Achtzigjährige, die schwangere junge Frau, mutige Mittfünfziger oder Frauen waren, die sich in der  Gemeinschaft  solch  einer  kleinen  Gruppe  sicherer fühlen – jeder Mensch ist am nächsten Morgen etwas übernächtigt, dafür aber mit leuchtenden Augen in seine Lebenswelt zurück gegangen.

Für  mich  heißt  das,  wer  sich  nach  Freiheit,  Abenteuer und Lebenslust sehnt, der muss dies nicht auf später  verschieben.  Wir  suchen  nach  Auszeiten  im  Alltag und vertrösten uns auf den Urlaub. Doch alles beginnt heute.
Und es beginnt damit, den Fuß über die  Schwelle  zu  setzen.  Dann  erfahren  wir  eine  andere  Lebensform:  unverpackt,  unvergleichlich,  unvergesslich. Ich glaube, es ist an der Zeit, die Natur zu nutzen, um von Natur aus anders zu denken und
eine Spur wilder zu leben.

Olaf Hofmann stärkt Menschen als Diakon, Sinnbotschafter und Erlebnistrainer. Im Rahmen seines Dienstauftrages bei Kirche im Grünen bietet er unter anderem Draußen-Nächte an.