Die Ökumensiche Psychologische Beratungsstelle

Eltern-, Jugend-, Ehe- und Lebensberatung 
in 72458 Albstadt-Ebingen, Bahnhofstraße 26

Die Psychologische Beratungsstelle ist seit über 40 Jahren für viele Menschen im Zollern-Alb-Kreis ein bekannter Ort, an den sich Mädchen und Jungen, Männer und Frauen mit vielfältigen Lebensfragen und in leichten und schweren Lebenskrisen wenden.
So waren es im Jahr 2020 fast 700 Personen, die von uns beraten wurden.

Konflikte im Leben eines Menschen sind normal. Jede neue Entwicklungsstufe ist äußerer und innerer Konflikt, wir müssen uns von vertrauten Gewohnheiten verabschieden und uns öffnen für Neues. Oft drängt es uns gerade dazu, Neuland zu betreten, ohne gleichzeitig gewahr zu werden, was wir hinter uns lassen. Ein anderes Mal stünde Veränderung an – aber wir sind nicht bereit und in der Lage, loszulassen und neue Herausforderungen anzunehmen. Auch von „außen“ werden wir bewegt: Das Kind, der Partner, die Schule oder die Arbeitswelt verändern sich und ziehen uns in einen Umorientierungsprozeß hinein – ob wir wollen oder nicht.
Manche Veränderungen können wir freudig begrüßen, andere verunsichern uns zutiefst, machen Angst, Ärger, Stress, wir weichen aus oder weigern uns, sie zur Kenntnis zu nehmen.

So sind Anlässe für die Erziehungs-, Kinder- und Jugendberatung häufig Ängste und Depressionen, Belastungen nach Trennung und Scheidung, Aggressionen, Störungen des Sozialverhaltens, Auffälligkeiten im Leistungsbereich und Schulschwierigkeiten, Beziehungsstörungen in der Familie, Ablösungs- und Pubertätsprobleme, Entwicklungsauffälligkeiten, Essstörungen, aber auch Probleme nach sexuellem Missbrauch, Kindesmisshandlungen sowie Suizidgedanken und -versuche.

Erziehungsberatung gestaltet sich sehr unterschiedlich: Beratung eines Elternteils oder von beiden Eltern, eventuell auch aller an der Entwicklung des Kindes / Jugendlichen Beteiligten, Spielbeobachtung und Spieltherapie des Kindes, Beratung von Jugendlichen allein oder gemeinsam mit seinen Eltern.

Des Weiteren sind wir als insofern erfahrene Fachkräfte im Rahmen der Einschätzung von Kindeswohlgefährdung im Sinne des §8a/b KJHG bei Anfragen von Menschen, die beruflich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, auf Anfrage tätig.

Als Anlässe für die Partner- bzw. Eheberatung werden häufig genannt:
Unzufriedenheit mit dem Partner, Kommunikationsprobleme, Trennungsängste und Trennungswünsche, außereheliche Beziehungen, sexuelle Probleme, Partnerprobleme bedingt durch schwere Krankheiten, durch Schwierigkeiten mit Eltern, Schwiegereltern und Kindern.
Leiden beide Partner gleichsam an Problemen in der Beziehung und sind bereit, Veränderungen zuzulassen, so ist Paarberatung angebracht.

Die Beratung des Mannes oder der Frau allein soll helfen, sich in der Beziehung neu zu verstehen. Seine oder ihre Veränderung fordern den Partner oder andere Familienmitglieder letztlich heraus, sich an den Konfliktlösungen zu beteiligen.

In der Lebensberatung äußern Männer und Frauen als Anlass zur Beratung: Depressionen, Angstzustände, Probleme nach Trennungen, Erschöpfung, psychosomatische Beschwerden, Minderwertigkeitsgefühle, sexuelle Schwierigkeiten sowie Arbeits- und Finanzprobleme.
In Einzelgesprächen versuchen wir gemeinsam, die bewussten und auch nicht bewussten Konflikte zu verstehen, damit Entlastung und Lösungen möglich werden.

Ein weiteres Angebot bietet die therapeutische Gruppe für Männer und Frauen.

Supervisionen, die fachliche Reflexion und Bearbeitung von berufsbezogenen Konflikten, erfolgen in Einzel- und Gruppenarbeit für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus seelsorgerlichen und sozialpädagogisch/psychologischen Bereichen.
Zudem leisten wir Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit, indem wir z.B. unsere Arbeit an Schulen vorstellen oder zu pädagogischen und psychologischen Themen, etwa in Kindergärten oder Elterntreffs, Vorträge oder Referate halten. Auch sind wir durch aktive Teilnahme an Arbeitskreisen und Kooperationstreffen mit anderen sozialen Einrichtungen gut vernetzt.

Zur Beratung kommt es nach persönlicher, telefonischer oder elektronischer Kontaktaufnahme mit uns.

Das Sekretariat ist zu folgenden Zeiten geöffnet:
Montag -  bis  Freitagvormittag            09.00 – 11.30 Uhr
Montag -  bis  Donnerstagnachmittag   13.30  - 17.30 Uhr 

So bald wie möglich vergeben wir dann einen Termin für das Erstgespräch, in dem wir gemeinsam eine eventuelle Weiterarbeit oder andere Empfehlungen besprechen.
Selbstverständlich unterliegt unsere Arbeit der Schweigepflicht.

Bei akuten Krisen empfehlen wir, dies bei der Anmeldung zu benennen, damit wir uns um einen kurzfristigen Termin bemühen können.

Kosten:
Erziehungsberatungen sind grundsätzlich kostenlos. Bei Partner- und Lebensberatungen ist das 1. Gespräch immer kostenlos. Für weitere Beratungsgespräche wird ein Eigenbeitrag in Höhe von 1 % des monatlichen Nettoeinkommens erbeten (pro Sitzung). Sind keine oder nur geringen Einkünfte vorhanden, wird die Beratung kostenlos weitergeführt.

Wir, das ist ein erfahrenes Team von fünf Berater*innen: Stephan Heesen, (Stellenleiter), Esther Braitmayer, Josef Heilmeier, Benedikt Keck, Angela Naßwetter sowie den zwei Teamassistentinnen Andrea Ritter und Ines Schön.
Beratender Arzt ist Dr. Herbert Mayer, juristische Beratung erfolgt durch Frau Knöpfler.

Die Grundberufe der Berater*innen sind: Studium der Psychologie, Pädagogik, Theologie, Sozialpädagogik und Sozialarbeit mit Zusatzausbildungen in personzentrierter Gesprächsführung, systemische Familien- und Paartherapie, Ehe-, Lebens-, Familien- und Erziehungsberatung (EKFuL), Sozialtherapie, und personzentrierte Kinder- und Jugendpsychotherapie und vieles mehr.


Und welche Bedeutung hat für uns die kirchliche Trägerschaft?

Der evangelische Kirchenbezirk Balingen und die katholische Diözese Rottenburg-Stuttgart sind Träger unserer Beratungsstelle. Wir sind froh über unser ökumenisches Dach. Die Konfession der Ratsuchenden spielt für uns keine Rolle, doch öffnen wir uns gerne religiösen Fragen im Zusammenhang mit Lebensfragen. Immer wieder kommen zu uns Ratsuchende, denen spezielle der christliche Hintergrund von großer Bedeutung ist.
Wir freuen uns, wenn Menschen wieder glauben, hoffen und lieben können.